Alle Lösungen auf zu

Bis zu drei Kameras entlasten den Baggerfahrer und erhöhen die Sicherheit. Bei Long-Front-Anbauten überwacht eine Kamera hinter der Greifschere bzw. dem Meißel den Arbeitsbereich: Der Fahrer sieht, was er greift. Kameras am Heck und an der dem Fahrer abgewandten Seite erleichtern das Schwenken des Auslegers und leuchten die toten Winkel aus.

 

 

 

So profitieren Sie

  • Keine toten Winkel – verdeckte Bereiche bzw. Personen hinter oder neben der Maschine sehen
  • Unfälle vermeiden
  • Anbauten sicher steuern
  • Flexibles Kamerasystem – feste Trennstellen und Wechselhalterung für schnellen Aufbauwechsel
Christian Schaefer

Christian Schaefer

Telefon: +49 6433 9145-9518
E-Mail an: 
 
Klaus Schlitt

Klaus Schlitt

Telefon: +49 6433 9145-9520
E-Mail an: 
 

Zwei Kameras bieten an Radladern ein Höchstmaß an Sicherheit. Eine Kamera auf dem Kabinendach erfasst den Bereich vor der Schaufel. Eine zweite, montiert am Heck, erfasst den Rückraum und hilft dem Fahrer dabei, gefährliche Situationen beim Rangieren zu erkennen und Unfälle zu verhindern.

 

 

 

 

So profitieren Sie

  • Unfälle vermeiden – Unfallrisiken verringern
  • Kein toter Winkel – Fahrer sehen Personen hinter oder neben der Maschine
Christian Schaefer

Christian Schaefer

Telefon: +49 6433 9145-9518
E-Mail an: 
 
Klaus Schlitt

Klaus Schlitt

Telefon: +49 6433 9145-9520
E-Mail an: 
 

Ob Armaturen, Instrumente oder die Rückseite des Räumschilds – je nach Anforderungsprofil visualisieren Kameras im Tunnelvortrieb alle Vorgänge im und am Bohrkopf. Systeme aus vier Kameras werden beispielsweise an Großbohrgeräten eingesetzt. Sie überwachen die Druckschleuse, die Instrumente und den Materialfluss und unterstützen das Bedienpersonal bei der Ausrichtung des Bohrkopfes.

 

So profitieren Sie

  • Präzise Ausrichtung oder Korrektur des Bohrkopfs
  • Fokussierung auf Zielmarkierung des Lasers im Fadenkreuz
  • Optische Kontrolle des Materialflusses
  • Zuverlässige Übertragung über lange Strecken
Christian Schaefer

Christian Schaefer

Telefon: +49 6433 9145-9518
E-Mail an: 
 
Klaus Schlitt

Klaus Schlitt

Telefon: +49 6433 9145-9520
E-Mail an: 
 

Die MC5100 wird direkt an der Laufkatze befestigt. Der Vorteil: Die Kamera bleibt immer im Lot und der Kranführer hat die Be- und Entladevorgänge sicher im Blick; er kann Hindernissen rechtzeitig ausweichen oder prüfen, ob die Last richtig am Haken hängt. Die Bilder werden per Funk zuverlässig in die Kabine übertragen.

 

 

So profitieren Sie

  • Kranführer sieht Personen und Gegenstände im Schwenkbereich und ob die Last richtig hängt (Schrägzug)
  • Schnelleres und sicheres Arbeiten
  • Weniger Rangierschäden
  • Höhere Umschlageffizienz
Christian Schaefer

Christian Schaefer

Telefon: +49 6433 9145-9518
E-Mail an: 
 
Klaus Schlitt

Klaus Schlitt

Telefon: +49 6433 9145-9520
E-Mail an: 
 
Produktkatalog Bau

Produktkatalog Bau

Systeme, Komponenten und Anwendungsbeispiele für Baumaschinen im Überblick

 

Mobile Vicinity Scout Schritt für Schritt Kalibrierung

 
 

MVS Schritt für Schritt Anleitung zur manuellen Kalibrierung

 
 

MVS Schritt für Schritt Anleitung zur Konfiguration von statischen Overlays

 
 

MVS Schritt für Schritt Anleitung zur Konfiguration von Steuerleitungen

 
 

Nachrüstung von Baumaschinen (Baujahr vor 2013) und Baustellen-LKW (ab 7,5 t zGG) mit Rückfahrkamera-Monitor-Systemen (KMS).

 

Das Motec Heavy-Duty MVS 270°-Kamera-system für Baumaschinen mit Motec Monitor MD3071A

 

Motec Kamerasysteme für BG Bau Arbeitsschutzfördermaßnahmen

Die BG Bau fördert Rückfahr-Kamera-Monitor-Systeme an mobilen Baumaschinen und Baustellen-LKW (ab 7,5 t zGG) sowie einer 2. Kamera mit Splitscreen-Monitor auf der rechten Baggerseite (Baujahr unabhängig) mit bis zu 500,00 €.

Finden Sie nachfolgend alle relevanten Informationen zur Förderung der Kamera-Monitor-Systeme durch die BG Bau.

BG Bau Arbeitsschutzprämien Förderkatalog Baumaschinen

BG Bau Arbeitsschutzprämien KMS

BG Bau Arbeitsschutzprämien Seitenkameras